Allgemeine Informationen

Inhaltsverzeichnis:

Streßarme Tierarztbesuche

Wir-spielen-Tierarzt

Parasitenkontrolle

Impfungen

Vorsorgeuntersuchungen

Kastration

Berechnung der optimalen Wachstumskurve       

Gesunde Ernährung für Hunde, Katzen und kleine Haustiere



Streßarme Tierarztbesuche

Tierarztbesuche stressen meist nicht nur die Tiere, sondern auch die Besitzer machen sich Sorgen um ihr (krankes) Tier. --Was diese wiederum merken ("Wenn Frauchen und Herrchen so aufgeregt sind, muß es hier gefährlich sein"). Somit empfiehlt es sich, gerade mit Hundewelpen öfter mal "zum Spaß" in der Praxis vorbeizuschauen und sich nur ein Leckerlie abzuholen und mal auf die Waage zu steigen. Wenn gerade Zeit dafür ist, kann der Hund auch kurz auf den Behandlungstisch. Dies hilft schon viel, um dem Hund Ängste zu nehmen. In vielen Fällen funktioniert das aber nur so lange, bis das Tier einmal "richtig" krank ist. Das Tier wehrt sich gegen die Untersuchung und Behandlung, muß entsprechend festgehalten werden, und schon ist es aus mit der Liebe zur Tierarztpraxis. Hier können Sie aber vorbeugen: Wenn Sie mit Ihrem Tier üben, daß die meisten Untersuchungen nicht schlimm sind und gar nicht weh tun, ist es im Ernstfall für alle Beteiligten viel entspannter.
Hier habe ich einige Vorschläge für Übungen zusammengestellt:
Wir-spielen-Tierarzt
Sie finden dort auch Anregungen, wie man z.B. die Tablettengabe trainieren kann. Falls Sie weitere Ideen haben, werde ich sie gerne aufnehmen.

Parasitenkontrolle (Würmer, Flöhe, Zecken)

Hunde und Katzen sollten min. 4 mal pro Jahr entwurmt werden. Dies gilt auch für reine Wohnungskatzen. In neuen Untersuchungen wurde nämlich festgestellt, daß auch Katzen ohne Freigang zu einem erstaunlich hohen Prozentsatz verwurmt sind. Hunde, die mit hoher Wahrscheinlichkeit Kontakt mit Eiern des Fuchsbandwurmes haben können (z.B. Jagdhunde) sollten sogar noch häufiger entwurmt werden. Für den Menschen ist nämlich die Ansteckung mit dem Fuchsbandwurm sehr gefährlich.

In Ergänzung dazu sollte konsequent eine Flohbekämpfung durchgeführt werden. Denn Flöhe belästigen nicht nur die Tiere und saugen Blut, sondern sorgen auch für die Übertragung einer Bandwurmart. Mit dem Klimawandel dehnt sich die Flohaktivität zunehmend auch in den Winter hinein aus. In den letzten Jahren konnte man besonders im Oktober/November richtige Plagen erleben. Also empfiehlt es sich, entsprechende Präparate ganzjahrig anzuwenden.

Bei Zecken wiederum besteht die größte Gefahr in der Übertragung von diversen Krankheitserregern, die oft nicht eleminierbar sind. D.h. die Krankheiten können zwar durch Medikamente m.o.w. behandelt werden, die Erreger leben jedoch im Körper weiter und können früher oder später für einen neuen Krankheitsschub sorgen. Daher sollte ein Präparat gegen Zecken verwendet werden, daß sie sowohl von einem Verbleib auf dem Tier abschreckt, als auch die Zecken abtötet. Leider ist die Auswahl der Wirkstoffe bei Katzen stark eingeschränkt, weil sie viele Medikamente nicht vertragen. Es muß davor gewarnt werden, Präparate für den Hund bei Katzen anzuwenden, weil dies tödlich enden kann! In unserer Praxis beraten wir Sie gern über die verschiedenen Produkte.

 

Impfungen

Hunde:

Alle Hunde sollten regelmäßig gegen Staupe, Leptospirose, Hepatitis und Parvovirose geimpft werden. Nach den neuesten Impfempfehlungen der ständigen Impfkommission des bpt können bei einigen Krankheiten zwischen den Impfungen 2-3 Jahre liegen. Dies hängt aber vom verwendeten Impfstoff (Herstellervorgaben) ab. In unserer Praxis wird ein Impfstoff benutzt, bei dem diese längeren Abstände möglich sind. Tollwut wird von der ständigen Impfkommission nur noch bedingt als Pflichtkomponente betrachtet, weil Deutschland zur Zeit als frei von terrestrischer Tollwut gilt. Fledermaustollwut ist aber weiterhin vorhanden, außerdem kann die Tollwut jederzeit durch den (illegalen) Import eines infizierten Tieres wieder auftreten. Geimpfte Kontakttiere sind nach der Tollwutverordnung besser gestellt als ungeimpfte Exemplare. Für Auslandsreisen ist auf jeden Fall eine gültige Tollwutimpfung erforderlich

Warum sollte man überhaupt impfen? Die oben genannten Krankheiten enden fast immer tödlich, auch trotz Behandlung. Durch den zunehmenden Reiseverkehr von Tieren (Mitnahme in den Auslandsurlaub, "Import" von Tieren z.B. aus Mittelmeerländern) werden diese Krankheiten hier wieder häufiger angetroffen. Wenn ein hoher Prozentsatz an ungeimpften Tieren vorhanden ist, kann es zu regelrechten Seuchenzügen kommen. Um dieser Gefahr vorzubeugen, sollten Sie Ihre eigenen Lieblinge impfen und auch Bekannte und Freunde dazu auffordern.

Zusätzlich zu den oben genannten Krankheiten gibt es noch weitere Impfstoffe, die in speziellen Fällen nützlich sind:

Zwingerhusten: Wenn Ihr Hund in die Hundeschule/ Hundeverein geht oder den Urlaub in einer Pension verbringt, sollte er rechtzeitig geschützt werden. Zwingerhusten breitet sich dort bevorzugt aus, wo viele Hunde in einem engen Kontakt stehen.

Borreliose: Diese Erkrankung wird durch Zecken übertragen. In Deutschland kommen 3 verschiedene Borrelienarten vor, die auch alle bei einem Impfstoff abgedeckt werden. Auf jeden Fall sollte bei jedem Hund vor der Erstimpfung getestet werden, ob er bereits mit Borrelien  infiziert ist. Wenn in solchen Fällen geimpft wird, kann es zu Gelenkserkrankungen kommen. Auch bei geimpften Hunden sollte konsequent eine Prophylaxe gegen Zecken betrieben werden (s. Parasitenkontrolle), weil die Zecken auch diverse andere Krankheiten übertragen können, gegen die kein Impfstoff zur Verfügung steht.


Katzen:

Alle Katzen sollten gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche geimpft werden. Auch Wohnungskatzen sind gefährdet, weil Menschen die Erreger mit Schuhen oder Kleidung in die Wohnung schleppen können. Auch scheinbar gesunde Katzen können empfängliche Tiere mit Katzenschnupfen infizieren. Im Gegensatz zum menschlichen Schnupfen ist Katzenschnupfen eine sehr ernste Erkrankung. Die Katzenseuche kann innerhalb von wenigen Tagen zum Tode führen, auch trotz Therapie.

Katzen mit Freigang sollten auf jeden Fall gegen Tollwut geimpft werden. Außerdem kann es je nach Wohngebiet (Katzendichte) sinnvoll sein, zusätzlich gegen Leukose und eventuell gegen "FIP" zu impfen (vor der Erstimpfung sollte getest werden, ob die Katze bereits infiziert ist). Beide Erkrankungen enden früher oder später tödlich. Die besondere Gefahr besteht darin, daß die Erreger auch auf andere Katzen übertragen werden können. Viele Besitzer wissen gar nicht, daß ihre Katze infiziert ist und diese kann somit die Erkrankung weiterverbreiten.


Kaninchen:

Es sollten möglichst alle Kaninchen gegen RHD (auch als Chinaseuche bekannt) und Myxomatose geimpft werden. Beide Erkrankungen enden i.d.R. tödlich. In einigen Fällen überleben Kaninchen eine Myxomatose. Sie stellen dann aber eine lebenslange Infektionsquelle für andere Kaninchen dar. Wildkaninchen sind ein Reservoir für diese Krankheiten. Übertragen werden können sie durch direkten Kontakt, Gegenstände (auch Grünfutter) und stechende Insekten. Insofern ist es besonders wichtig, daß die Kaninchen im Sommerhalbjahr gut geschützt sind. Gegen Myxomatose sollte in jedem Fall nicht nur im Frühjahr, sondern auch im Herbst geimpft werden. Bei RHD reicht eine jährliche Impfung meistens aus.In letzter Zeit scheinen sich aber neue RHD-Stämme auszubreiten, gegen die der Impfstoff nicht (richtig) wirkt. Trotzdem wird von der ständigen Impfkommission weiterhin die Impfung gegen RHD empfohlen.


Vorsorgeuntersuchungen

Sie sind für Ihre Tiere genauso wichtig wie Ihre eigenen oder die Inspektion Ihres Autos. Zwei Zeitabschnitte sind besonders kritisch: die Jugend und das Alter. 

Vorsorgeuntersuchungen bei Jungtieren:

Abgesehen von den Checks bei den Impfungen ist es sinnvoll, mindestens eine weitere Kontrolle beim Zahnwechsel (mit ca. 6 Monaten) durchführen zu lassen. So können Probleme (z.B. Nicht-Ausfallen von Milchzähnen, Fehlstellungen der bleibenden Zähne) rechtzeitig erkannt und beseitigt werden. In dieser Phase ist das Wachstum der Kiefer stark beeinflußbar, was schnell zu dauerhaften Schwierigkeiten führen kann. Andererseits führt eine entsprechende Behandlung aber auch rasch zu einem normalen Gebiß. Werden hingegen keine Maßnahmen ergriffen, hat das Tier möglicherweise sein Leben lang mit Problemen zu kämpfen (z.B. starke Zahnsteinbildung oder dauernde Schmerzen und Entzündungen durch das Einbeißen von fehlgestellten Zähnen in das gegenüberliegende Zahnfleisch)

Vorsorgeuntersuchungen bei Senioren:

Ähnlich wie wir werden auch unsere Tiere heute älter als früher. Somit treten auch mehr "Zipperlein" und ernsthafte Erkrankungen auf, z.B.  Verschleißerscheinungen an den Organen oder Stoffwechselveränderungen.

Inzwischen besteht die Möglichkeit, viele Alterserkrankungen zu behandeln oder zumindest den Verlauf zu verzögern. Ein erster Schritt ist ein (halb-) jährlicher Check, der über die Allgemeinuntersuchung bei der Impfung hinausgeht. Dies könnte z.B. eine regelmäßige Blutuntersuchung sein. Oder auch eine Ultraschalluntersuchung der Prostata bei Rüden. Einige wissenschaftliche Untersuchungen konnten bei fast 100 % der Rüden über 8 Jahre eine vergrößerte Prostata feststellen. In schweren Fällen führt dies zu Kotverhalten, blutigem Harn und Schmerzen. Warum so lange warten? Wenn Sie wissen, daß auch Ihr Rüde von einer Vergrößerung betroffen ist, fallen bereits die ersten Symptome (z.B. abgeflachter Kot, längeres Pressen) ins Auge und eine Behandlung kann eingeleitet werden.

Wann fängt das "Alter" überhaupt an? Wegen der unterschiedlichen Lebensdauern kann man pauschal rechnen, daß ein Tier das Seniorenalter erreicht hat, wenn zwei Drittel der durchschnittlichen Lebenserwartung seiner Rasse vorüber sind. Und das geht schneller als man denkt! Überlegen Sie doch mal, wie alt Ihr Tier "gefühlt" ist, und dann schauen Sie im Impfpaß nach dem wirklichen Alter.

Prostata im Querschnitt

Im Ultraschallbild (hier ein Querschnitt) kann nicht nur die Größe der Prostata gemessen werden, sondern man hat auch Informationen darüber, ob z.B. Zysten vorhanden sind.
(Der Pfeil zeigt auf die schmetterlingsförmige Prostata).

Kastration

Katzen:

Bei Katzen dient eine Kastration nicht nur der wichtigen Verhinderung der Fortpflanzung, sondern sorgt auch i.d.R. für eine Verbesserung der Lebensqualität:

Kastrierte Kater sind standorttreuer und somit weniger gefährdet, überfahren oder erschossen zu werden. Außerdem kommt es viel seltener zu Kämpfen, die meistens stark infizierte Wunden hinterlassen. Dadurch kann es zusätzlich zu einer Keimverschleppung im Körper (mit Schädigung der inneren Organe) oder darüber hinaus zu einer Ansteckung mit der tödlichen FIV (Katzen-AIDS) kommen. Kätzinnen ohne Katerkontakt (Wohnungshaltung) entwickeln oft Zysten an den Eierstöcken und werden dauerrollig, was auch eine psychische Belastung für Besitzer UND Katze darstellt. Durch medikamentelle Rolligkeitsunterdrückung oder durch Keimeinschleppung beim Deckakt (bei sterilisierten Katzen, die ja weiterhin rollig werden) kann leicht eine Gebärmutterentzündung entstehen.


Wann sollte die Kastration erfolgen?

Kätzinnen werden ca. mit 3/4 Jahr zum ersten Mal rollig (jahreszeitabhängig auch deutlich früher oder später). Die OP sollte entweder vor der ersten Rolligkeit oder zwischen zwei Rolligkeiten erfolgen.

Kater sollten mit ca. 6-7 Monaten kastriert werden, weil sie mit der Geschlechtsreife beginnen, ihr Revier (z.B. Ihre Wohnung) mit Urin zu markieren. Falls sie dieses Verhalten sich schon längere Zeit zeigen, behalten sie es nämlich auch nach der Kastration bei.

Hunde:

In Deutschland werden deutlich weniger Hunde kastriert als beispielsweise in den USA. Aber auch bei uns spielt unerwünschte Fortpflanzung eine Rolle: Eine läufige Hündin kann durch eine Tür entwischen oder sich aus dem Halsband winden. Allerdings haben nur die wenigsten Leute die Zeit, den Platz und das Wissen, Welpen so aufzuziehen, daß sie für ihre neuen Besitzer 15 Jahre lang eine ungetrübte Freude darstellen. Dies sollten auch die Besitzer bedenken, die "einmal mit ihrer Hündin einen Wurf machen wollen". -- Es ist übrigens ein Ammenmärchen, daß eine Hündin gesünder ist, wenn sie einmal Junge gehabt hat. Auch psychisch sind keine Probleme bei "kinderlosen" Hündinnen zu erwarten. Auf der anderen Seite handelt es sich auch bei Kastrationen um Amputationen, die nach dem Tierschutzgesetz zunächst einmal untersagt sind. Wenn also weder ein medizinischer Grund vorliegt, noch ein "Fehltritt der Hündin" absehbar ist, liegt keine Indikation für eine Kastration vor. 


Die Kastration von Rüden wird meistens durchgeführt, weil ein Pärchen zusammen lebt oder weil man sich eine Verhaltensänderung erhofft. Gerade dieser Punkt sorgt aber häufig für Enttäuschungen, weil ein großer Teil des Verhaltens erlernt ist. Inzwischen besteht aber die Möglichkeit, Rüden medikamentell zu kastrieren (Die Wirkungsdauer beträgt meist 6 Monate bei dem "kleinen Chip"). Sofern die Besitzer zufrieden sind, können daraufhin weiterhin Implantate verabreicht werden, oder der Rüde wird dann chirurgisch kastriert. Eine chemische Kastration stellt auch eine Lösung für Hunde dar, bei denen ein hohes Narkoserisiko besteht.


Sollten Sie über eine Kastration Ihrer Hündin oder Rüde nachdenken, vereinbaren Sie einen Beratungstermin, und wir sprechen in Ruhe Vor- und Nachteile durch.


Berechnung der optimalen Wachstumskurve

So, Sie haben nun gerade einen Hundewelpen gekauft. Der Züchter hat Ihnen gesagt, daß Sie darauf achten sollten, daß der Hund nicht zu dick ist. Das möchten Sie auch gerne verhindern, um die Gefahr von Störungen des Bewegungsapparates (z.B. HD) möglichst gering zu halten. Nur: Es ist oft schwierig, die ausreichende Futtermenge abzuschätzen. Außerdem reicht es ja auch nicht, nur das Dick-Werden zu verhindern. Viele Junghunde setzen das Zuviel an Energie sofort in Wachstum um. Dadurch sind sie zwar schlank, aber trotzdem zu schwer. Und den Gelenken ist es egal, ob sie diese Zusatz-Pfunde als Fett oder als Knochen und Muskeln herumschleppen.

Unterstützung können Sie durch die Berechnung einer optimalen (im Sinne von gesund) Gewichtszunahmekurve erhalten. Mit einer Software wird anhand von mehreren Informationen (Rasse und Geschlecht des Welpen, Gewichte der Eltern im schlanken Zustand und ggf Einschätzung, welchem Typ der Hund entspricht) die Gewichtskurve im Alter von 8-52 Wochen errechnet. Die errechnete Kurve stellt das jeweilige Maximalgewicht da. D.h. das tatsächliche Gewicht des Hundes soll auf oder unter dieser Kurve liegen.

Da mit dem Programm nur die Gewichtskurve berechnet wird, eignet sie sich sowohl für Hunde, die Fertigfutter bekommen als auch für selbstbekochte/ gebarfte Hunde.

Natürlich kann die Einhaltung des optimalen Gewichtes nicht garantieren, daß der Hund einen gesunden Bewegungsapparat hat. Aber die Chancen darauf sind sicher besser als bei einem Schwergewicht.

  Gesunde Ernährung für Hunde, Katzen und kleine Haustiere

Je nach Tierart, Alter, Erkrankungen usw. gibt es viele verschiedene Dinge zu beachten. Wir beraten Sie gerne.